Artikel

Aus ZUM Deutsch Lernen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artikelwand im DaF-/DaZ-Unterricht

Der Begriff Artikelwand bezeichnet großflächig auf eine Wand verteilte Karten mit den Artikeln in den verschiedenen Kasus bzw. Karten mit den entsprechenden Artikelendungen.

Auf diese Karten kann die Lehrkraft (öde auch ein Schüler bzw. eine Schülerin) bei der Verwendung einer fehlerhaften Artikelform wortlos zeigen und ermöglicht so dem Sprecher bzw. der Sprecherin eine eigenständige Fehlerkorrektur. Dies ersetzt (längere) Hinweise oder Erläuterungen der Lehrkraft. Der Redeanteil de Lehrkraft wird reduziert und der Sprecher bzw. die Sprecherin erhält die Möglichkeit, sich selbst zu korrigieren.

Für solch eine Artikelwand eignen sich in der Regel am besten die Flächen neben der Wandtafel an der Frontseite eines Unterrichtsraumes. Denn dann genügen einfache, klare Armbewegungen, um dem Lerner einen Korrekturhinweis zu geben: links oben = der, links in der Mitte = den ...

Eine solche Artikelwand sollte möglichst einfach sein, um eine leicht Orientierung zu ermöglichen. Sie kann nach und nach erweitert und später wieder reduziert werden, z.B. so:

Artikelwand Erklärung
1.
der
das
die
die
(Tafel)
Artikel im Nominativ (oben angebracht): der, das, die, die (Plural)
2.
der
das
die
die
den
das
(Tafel)
die
die
Artikel im Akkusativ (darunter angebracht): den, das, die, die (Plural)
3.
der
das
die
die
den
das
(Tafel)
die
die
dem
dem
der
den
Artikel im Dativ (darunter angebracht; am unteren Rand, wenn nicht noch der Genitiv ergänzt werden soll): dem, dem, der, den (Plural)
4.
der
das
die
die
den
  (Tafel)    
dem
dem
der
den
Artikel im Akkusativ reduziert auf "den"

Die vollständige Artikelwand (mit allen Kasus, also auch dem Genitiv) sieht dann so aus:

der
das
die
die
den
das
(Tafel)
die
die
dem
dem
der
den
des
des
der
der

Siehe auch

Artikel üben mit ZUM-Apps

ZUM-Apps bietet eine Vorlage, um schnell und unkompliziert interaktive Artikel-Übungen mit H5P zu stellen.

Folgende ZUM-App ist als Clone konzipiert und kann beliebig mit eigenem Wortschatz gefüllt und gespeichert werden.