Artikelwand

Aus ZUM Deutsch Lernen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Die wichtigsten Artikel auf einer Artikelwand

Der Begriff Artikelwand bezeichnet großflächig auf eine Wand in einem Unterrichtsraum verteilte Karten (aus Papier oder Karton) mit den Artikeln in den verschiedenen Kasus bzw. Karten mit den entsprechenden Artikelendungen, und zwar mit Schrift (oder ggf. Hintergrund) in den üblichen Signalfarben:

  • Blau für „der“
  • Grün für „das“
  • Rot für „die“
  • Schwarz für die Plural-Form „die“

Diese Idee kann natürlich gerne auch in anderer Form realisiert werden.

Was brauche ich?

Für solch eine Artikelwand braucht man einige Blätter zum Beschriften (mit den verschiedenen Artikeln) und eine Wand mit freien, gut sichtbaren Flächen (zum Aufhängen dieser Blätter).

In der Regel eignen sich am besten die Flächen neben der Wandtafel an der Frontseite eines Unterrichtsraumes. Denn dann genügen einfache, klare Armbewegungen, um dem Lerner einen Korrekturhinweis zu geben: links oben = der, links in der Mitte = den ...

Vorteile

Auf diese - jederzeit im Unterricht gut sichtbaren - Karten kann die Lehrkraft (oder auch ein Schüler bzw. eine Schülerin) bei der Verwendung einer fehlerhaften Artikelform wortlos zeigen.

Der Sprecher bzw. die Sprecherin kann sich dann eigenständig korrigieren.

Die Vorteile sind also:

  • Dies ersetzt (längere) Hinweise oder Erläuterungen der Lehrkraft.
  • Die Lehrkraft redet weniger, die Lernenden mehr.
  • Und der Sprecher bzw. die Sprecherin wird aktiver, lernt eigenständiger, mehr und besser.

Aufbau

Eine solche Artikelwand sollte möglichst einfach sein, um eine leicht Orientierung zu ermöglichen. Sie kann mit den Artikeln im Nominativ beginnen und nach und nach erweitert und später wieder reduziert werden.

Interaktive Übungen - Artikelwand

Die Artikelwand



Siehe auch