Wortschatz

Aus ZUM Deutsch Lernen
Version vom 23. September 2007, 09:54 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge) (Zur Verlinkung von Worterklärungen in einem Wiki: +interne Links)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Wortschatz hat zwei grundlegende Bedeutungen:

  1. die Wörter einer Sprache (der Wortschatz des Deutschen).
  2. die Wörter, die einem Menschen zur Verfügung stehen (individueller Wortschatz).

Bei Punkt 2 unterscheidet man noch zwischen einem aktiven (= Gebrauchswortschatz) und passiven Wortschatz (= Verstehenswortschatz).

Wenn man eine Sprache lernen will, ist es notwendig sich einen individuellen Wortschatz anzulegen. Letztlich ist der Wortschatzerwerb noch wichtiger als der Grammatikerwerb. Wenn man Fehler in der Grammatik macht, kann man trotzdem noch sprechen, ohne Wörter kann jedoch nichts sagen.

Wortschatzerwerb

Unter dem Begriff Wortschatzerwerb versteht man die verschiedenen Aspekte, die dazu führen, dass man ein Wort kann. Dazu gehört:

  1. das Lernen eines Wortes
  2. das Behalten eines Wortes
  3. das Wiederfinden und Benutzen eines Wortes in der passenden Situation

Wörter zu lernen ist scheinbar leicht. Man schreibt sie auf oder versucht, sie sich auf eine bestimmte Art einzuprägen. Wenn man aber nicht richtig lernt (oder ein schlechtes Gedächtnis hat), ist es wichtig, sich die Wörter auf effektive Art einzuprägen, sonst kann man ein Wort nicht behalten oder gebrauchen. Es gibt viele Methoden Wörter zu lernen, man spricht in diesem Fall von Strategien, in diesem Fall von Wortschatz(erwerbs)strategien. Welche Strategie die richtige ist, hängt vom Wort, vom Lerner und auch von der Lernsituation ab. Ein Anfänger braucht andere Wörter als ein Fortgeschrittnener, wenn man in Deutschland lebt und Deutsch lernt, braucht man andere Wörter, als wenn man nur ein paar Jahre in Deutschland studiert und sonst in Ländern lebt, wo man kein Deutsch benutzen kann.

Lexika

" In der aktuellen Wortschatz-Datenbank stecken 35 Millionen Sätze mit 500 Millionen laufenden Wörtern. Die jüngsten Beispielsätze stammen aus dem Frühjahr 2003. Mehr als 9 Millionen verschiedene Wörter und Wortgruppen können nachgeschlagen werden."
  • Das Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Um das Wörterbuch optimal nutzen zu können, lohnt es sich, die Seite Hilfe zu den Wortinformationen des DWDS zu studieren.
Ich fand das Wörterbuch interessant, weil es sehr gut geeignet ist, Wortfelder aufzubauen um so selbständig seinen persönlichen Wortschatz zu erweitern.

Zur Verlinkung von Worterklärungen in einem Wiki

Ein Wiki-Text lässt sich schnell in einen richtigen Hypertext verwandeln, wenn man die Möglichkeiten der bereits zahlreichen Wortschatz-Lexika im Internet richtig zu nutzen weiß.

Am bekanntesten dürfte Wikipedia sein. Deren Ableger Wikionary bietet schon ein kleines online Wörterbuch. Im ZUM-Wiki erfolgt das relativ einfach über den Wikipedia-Button auf der Buttonleiste. In anderen Wikis besteht diese Möglichkeit nicht. Man muss das gesuchte Wort nach der Internetadresse einfügen.

  • Das funktioniert wie folgt:
  • http://de.wikipedia.org/wiki/gesuchtes Wort
  • http://de.wiktionary.org/wiki/gesuchte Wort
  • Beispiel:

oder

Auch beim Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften kann man diesen Weg wählen:

  • http://www.dwds.de/cgi-bin/portalL.pl?search=gesuchtes Wort

Beispiel:

Im Langenscheidt Fremdwörterbuch ist die Direkteingabe sehr umständlich wie folgendes Beispiel zeigt:

  • http://www.langenscheidt.de/cgi-bin/fremdwb/searchfw.pl?instr=gesuchtesWort &lang=fwde&table=fwde&match=whole&abbr=&connect=off
  • Beispiel:

Wörter lernen

  • vokker ist ein leistungsstarker und motivierender Vokabeltrainer. Nach dem Karteikartenprinzip werden Vokabeln effektiv gelernt. Das Angebot ist kostenlos und werbefrei.

Siehe auch